Odyssee nach Toronto

imageVon Hawaii nach Toronto hatten wir ein paar unschöne Verzögerungen. Nach ungeplanten Stops in LA und Montreal (Quizfrage: Welche Sprache wird dort gesprochen?) waren wir ohne Gepäck & mit einigen Stunden Verspätung in Toronto. Mittlerweile ist unser Gepäck angekommen, wir ausgeschlafen & gleich gibt’s  Pancakes. Das Foto zeigt den Blick vom Frühstückstisch 🙂

Sommer, Sonne, Sonnenschein in Hawaii

Kauai ist die Insel unserer Wahl auf dem schönen Hawaii Atoll. Erst mit Pool, Palmenstrand & Meeresrauschen im runtergewirtschafteten Seventies-Charme Strandhotel.

image

Jetzt heißt es: Welcome to the Jungle. Auf dem Kalalau-Trail sind wir vier Tage im Off mit Zelt unter einer Mischung aus gut trainierten Studi-Backpackern und Althippies. Letzteren ist eine gewisse Vertrautheit im Umgang mit Freizügigkeit und bewusstseinserweiternden Substanzen anzumerken.

image

image

Die Landschaft ist – auch nüchtern betrachtet – atemberaubend und der Trail kein Spaziergang. Die Mühen werden mit blütenreinem Sandstrand am Ziel Campingplatz und kühlen „Pools“ im Bachbett des nahegelegenen Wasserfalls belohnt.

image

Kanada „Glamping“

Alle Klischees von unzähligen Seen, endlosen Wälder und unberührter Natur haben sich bewahrheitet.

image

image

Und mittendrin, ganz unverhofft, ein schwarzer Bär auf der Straße und ein mega-sympatisches Schweitzer Pärchen auf dem Zeltplatz. Also: runterschalten, Geschwindigkeit drosseln und ab in den Entspannungsmodus. Und im besten Donald Trump Stil: gute Deals machen, wenn auch nur im Reise-Monopoly 🙂

image

Dazu Pizza und selbstgemachte Cookies im Glamping-Mobil. In das Monster von Ford (F350 Super Duty 6.7 V8 Diesel) passen nicht nur 130 Liter pro Besuch an der Zapfsäule, sondern auch das Lagerfeuerholz und gehobene Dreigänge-Dinnerparties. Na dann: Wohl bekomm’s!

image

Persönlicher Favorit: Der Red Canyon

imageEin Zufallsfund erobert unsere Herzen: Der Red Canyon. Nach Tagen im Auto und noch mehr Steinen und Bergen überrascht er uns mit fröhlichen – wen wundert’s – Rottönen im Sonnenschein. Fantasievolle Figuren faszinieren den geneigten Betrachter. Man könnte meinen, er isst die Konkurrenz einfach auf. Nebenbei bekommen wir von den superlieben Parkranchern die beste Übersichtskarte der Nationalparks. Und das ganz ungewohnt für lau.

Las Vegas aus dem 55. Stock

Der Blick aus dem TRUMP Tower war beeindruckend. image

imageGarniert mit Gondelromantik in „Venedig“  & opulenten Wasserspielen zu „Your Song“ von Elton John hätte man fast vergessen können, dass es aussenrum in der Wüste sauber staubt. Und das obwohl wir – Beiname die Regenmacher – da waren. Immerhin ein paar Wolken haben wir hinbekommen, geregnet hat es erst als wir weg waren.